Glanz und Licht in die Welt hinaustragen

IMG_8659Kreis-Posaunenchor musizierte für den guten Zweck in Bartolfelde

Sie begann und endete mit dem Bläserruf: Die Weihnachtslicht-Serenade des Kreis-Posaunenchores Harzer Land am Sonntagabend in der St. Bartholdi-Kirche in Bartolfelde, zu der trotz verschneiter Straßen recht viele Zuhörer erschienen waren. Und fast nochmal so viele Musiker: Etwa 30 – zwei sogar aus dem 130 Kilometer entfernten Köthen – aus elf verschiedenen Chören waren zusammengekommen, um gemeinsam Weihnachts- und freie Musik zum Thema Krippe und Licht darzubieten. Thematisch passende Texte in Andachtsform las Pastor Hans-Joachim Heider, der ebenfalls an der Trompete zu hören war, und Dirk Steinig begleitete kunstfertig an der Orgel. Die Leitung lag natürlich in den bewährten Händen von Andreas Bücher aus Lerbach, der den Kreis-Posaunenchor des Kirchenkreises Harzer Land seit 2012 als Chorleiter begleitet. So gab es Stücke zum Mitsingen und zum Zuhören, zum Freude haben und Freude bringen. „Mal laut, mal leise – es ist einfach toll, was in diesen Musikern steckt“, kommentierte Andreas Bücher und damit traf er genau den Tenor des Abends. „Ich hoffe wir konnten heute etwas von dem Glanz und dem Licht der Weihnacht wieder hervorholen. Mögen Sie es aufrechterhalten bis zum nächsten Weihnachtsfest“, wünschte der Chorleiter zum Abschluss, bevor alle gemeinsam „Tragt in die Welt nun ein Licht“ sangen. Naja, nicht ganz zum Abschied, denn als Zugabe folgte ja noch einmal der Bläserruf. Wie könnte ein Bläserkonzert treffender enden? Noch dazu kam ein Betrag von 170 Euro für die „Weihnachtsspende 2015“ des Posaunenwerkes Hannover zusammen. Zum Spendenzweck: Elolo aus Togo ist gelernter Blechblasinstrumentenbauer, lebt und arbeitet inzwischen aber in Frankreich. Doch jedes Jahr besucht er seine Heimat. Im Sommer 2016 wird er dort für Bläserinnen und Bläser Fortbildungen in Instrumentenpflege anbieten. Denn die Musiker in Togo müssen sich in der Regel mit mehreren Personen ein Instrument teilen. Damit sie diese dann zumindest fachmännisch warten und somit länger „am Leben erhalten“ können, kommt diese Spende zum Tragen. „Wenn alles gut läuft, setzen wir unsere Tour 2017 fort. Nach drei Serenaden am westlichen Rand des Kirchenkreises rund um Osterode und dieser im östlicheren Südharz werden wir mal sehen, welchen Ort wir uns beim nächsten Mal aussuchen“, verspricht der Chorleiter für das kommende Jahr.

IMG_8671

 

 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *