Jazzige Note für den Gottesdienst

Die Gottesdienstbesucher hatten ihre Freude  Pastor Jens-Arne Edelmann Schwingungsvoll Stefan Kienzle, Uwe Wolf, Dirk Steinig

Jingle BellsFormation „Schwingungsvoll“ war zu Gast in Wollershausen

Der letzte Glockenschlag verklingt, dann ist leises, erwartungsvolles Gemurmel in der kleinen aber prachtvollen Wollershäuser Marienkirche zu hören. „Jazz im Gottesdienst habe ich auch noch nicht erlebt“, gab Pastor Jens-Arne Edelmann lächelnd zu. Deshalb sei er umso gespannter auf das Experiment, einen Gottesdienst durch Jazz-Interpretationen zu bereichern. Und die neu gegründete Formation „Schwingungsvoll“, die gerade auf „Jazzy Christmas-Tour“ durch die Kirchen der Region Harz und Harzvorland ist, nahm diese Herausforderung gerne an. Los ging es mit dem Lied „Mach hoch die Tür“ aus dem Gesangbuch, das die Gemeinde anstimmte und das Ensemble, bestehend aus Dr. Stefan Kienzle am Saxophon (Herzberg), Dirk Steinig am Piano (Hannover) und Uwe Wolf am Schlagzeug (Wernigerode), stimmungsvoll begleitete. „Dieser Auftritt ist etwas komplett anderes in unserer Konzertreihe, da wir einen  Gottesdienst begleiten und der Pastor selbst die Auswahl der Stücke vorgenommen hat“, erklärte Stefan Kienzle. Aber er versprach: „Wir haben Getragenes mitgebracht, aber auch etwas, da geht die Post ab!“ Und das wurde gleich beim nächsten Stück deutlich: Jingle Bells, einer Geschichte über eine rasante Pferdeschlittenfahrt, die die kleine Gottesdienstbesucherin Antonia mit einem Schüttel-Ei begleitete. Die etwa 50 erschienenen Gläubigen der kleinen Gemeinde in dem 480-Seelen-Ort zeigten sich zunächst etwas schüchtern – sangen und klatschten dann aber schließlich ausgelassen mit. Und wie schon bei ihrem ersten Auftritt am Freitagabend in der Barbiser St. Petri-Kirche vor mehr als 100 Gästen, kam das Ensemble auch diesmal nicht um mehrere Zugaben herum. Denn so nah am Gesangbuch wollten die Besucher dann doch nicht bleiben und freuten sich über deutsche und internationale, jazzig-schwungvoll interpretierte Stücke wie „Feliz Navidad“ und „In der Weihnachtsbäckerei“. Als Dank, wie sollte es in einer Kirche im Eichsfeld auch anders sein, wurden den Musikern drei Mettwürste überreicht. Und den Besuchern hatte es so gut gefallen, dass sie im Anschluss noch anstanden, um eine „Jazzy Christmas“-CD zu ergattern und diese für ihre Lieben als Weihnachtsgeschenk signieren zu lassen. Experiment geglückt!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *