Bildung als Hilfe zur Integration

Bildung als Hilfe zur Integration

Willkommenskultur im Kirchenkreis harzer land: Zukunftswerkstatt in Herzberg heißt Flüchtlinge willkommen

 

b_300_0_16777215_00___images_stories_com_form2content_p21_f3706_403.jpg

„Wie ist das Wb_300_0_16777215_00___images_stories_com_form2content_p21_f3706_405.jpgetter heute?“ fragt Lehrerin Lena Schaumann in die Runde. „Sonnig. Ein bisschen windig. Es ist warm – 28 Grad“, werden ihr die Antworten zugeworfen. Dann steht beim Deutschkurs für Frauen im Stadtteiltreff am Kastanienplatz in Herzberg ein kleines Interview an: Wie heißt Du? Woher kommst Du? Hast b_300_0_16777215_00___images_stories_com_form2content_p21_f3706_407.jpgDu Kinder? Wie alt bist Du? So lernen sich alle kennen, die Atmosphäre ist fröhlich und locker. Unter den Frauen unterschiedlichen Alters sind Flüchtlinge und Migrantinnen aus ganz verschiedenen Ländern: aus Serbien, Montenegro, Mazedonien, Albanien und dem Kosovo. Dieser Kurs ist aus einer Initiative der Zukunftswerkstatt entstanden. „Vor einem Jahr haben wir ein Projekt zur Willkommenskultur ins Leben gerufen, das von der Niedersächsischen Lotto-Sport-Stiftung gefördert wurde“, erklärt Wolfgang Drebing-Bachmann, Vorsitzender der Zukunftswerkstatt.

Eine federführende Ehrenamtliche, die sich daran beteiligt, ist Christel Funk, ehemalige Lehrerin an der Wartbergschule in Osterode. Sie und einige Helfer stehen in engem Kontakt zur Stadtverwaltung in Herzberg, nehmen die Flüchtlingsfamilien, die meist aus den Erstaufnahmestellen Braunschweig, Bramsche und Osnabrück hierher kommen, bereits am Herzberger Rathaus in Empfang. „Ab dem Bahnhof stellt ihnen die Stadt ein Taxi, ich begleite sie dann zu den Ämtern und später in ihr neues Zuhause. Mit dabei ist immer ein Dolmetscher“, erklärt Christel Funk. Denn meist könnten die Ankommenden gar kein oder nur wenig Deutsch.

Vielseitige Hilfe

Zurzeit leben etwa 100 Flüchtlinge in Herzberg – überwiegend im Stadtteil Aue. Da der Weg von den Wohnungen zum Stadtzentrum mit Kindergärten, Ämtern, Schulen, Ärzten und Freizeitangeboten ziemlich weit ist, vermittelt die Zukunftswerkstatt auch Fahrräder und Kinderfahrradanhänger. Spenden sind immer gerne gesehen. Am Deutschunterricht immer mittwochs sind neben Lena Schaumann auch die zwei ehemaligen Grundschullehrerinnen Helga Schulte und Gesine Langenkamp beteiligt. Wolfgang Drebing-Bachmann, Lena Schaumann und Helga Schulte übernehmen zudem die Sprachförderbegleitung in der Nicolai-Grundschule. Im vergangenen Jahr wurde zusätzlich Förderunterricht an der Oberschule erteilt, inzwischen gibt es dort allerdings eine eigene Sprachlernklasse. Auch hilft das ehrenamtliche Team bei Problemen oder besonderen Fragen und geht auch in die Familien, um zu unterstützen.

Ein Artikel aus der Serie „Willkommenskultur“ des Kirchenkreises Harzer Land über Flüchtlingshilfe und Willkommenskultur in der Region. 

Veröffentlicht unter anderem auf www.lauterneues.de

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *